Archiv der Kategorie 'Vaterland'

Deutschland vs. Kolumbien

Das Ende

Mal wieder zu null. Ich leg mich jetzt mal fest: Die Vorrunde ist kein größeres Problem. Die Mannschaft stimmt, sie wollen, sie können. Die Standards sind eine starke Waffe und ich wollte doch nicht so martialisch schreiben, verdammich!

Und ich bin dafür, den Borowski niemals von Anfang an spielen zu lassen – dafür aber immer in der 60./65. Minute einzuwechseln. Ballack war heiß, Schweinsteiger war heiß, Schneider war Schneider. Der Sturm hat Urlaub gemacht, die Abwehr keine Fehler. Lehmann hat Spaß gemacht und Klinsmann keinen solchen verstanden. Der Mann muss völlig kaputt sein, das Gespräch nach dem Spiel war unterste Kanone. Ich war froh, dass er beim Losgehen nicht noch gegen die Kamera gedonnert ist.

Die Hälfte

Spätestens heute werden alle potentielle Gegner Deutschlands notieren: Niemals im Halbfeld foulen. Keine Freistöße! Rempelt Ballack, aber lasst ihn nicht kopfballen. Die vier letzten Tore resultierten aus Standards, und mir wäre viel lieber, ich schriebe dies beim Halbfinale und nicht beim letzten Testspiel. Aber egal, gut fürs Ego. Und das ist heute wohl das wichtigste: sich eine breite Brust anspielen, eine komplette Verkahnisierung der deutschen Startelf quasi.

Und dieser Volleyschuss von Bernd Schneider … Mannomann.

Der Rest vom Schützenfest

Deutschland – Kolumbien 3:0
Liechtenstein – Togo 0:1
Schweden – Chile 1:1
Angola – Türkei 1:0
Italien – Ukraine 0:0

Die Kapitäns-Prognose

Ich denke, wir werden nach dem Kolumbien- Spiel körperlich einen Sprung nach vorn machen, auch ich.

Lieber Michibeck, ihr müsst vor allem geistig nach vorne hüpfen, also im Kopf. Und du ganz besonders. Bist schließlich alles, was wir haben. Also: Vergiss bitte alles, was du je Gutes über dich gehört hast. Das macht nur die Gedanken träge. Wenn du schon an was denken musst, dann bitte an die Gelbe Karte 2002 gegen Südkorea. Das sollte genug Motivation für zweieinhalb Weltmeisterschaften sein.

Der Gender-Experte spricht

Erik Wegner, natürlich völlig aus dem Zusammenhang gerissen:

Ich habe ja generell nichts gegen ein paar sexy Babes als Deko beim Fußballgucken. Aber ein Häppchen devoter und respektvoller dürfen die Mädels schon sein.

Die Suchmaschinenanfrage des Tages

Warum fiel 1942 die WM aus?

Deutschland vs. Japan

Sonstig

Auch England trifft zweimal nach Standards aus dem Halbfeld. Polen kassiert ein Gegentor des Jahres: Kolumbiens Torwart macht‘n Abschlag, Polens Torwart holt die Pille fünf Sekunden später aus‘m Netz. (kann mal jemand bescheidisieren, wenn das veryoutubet ist, bitte? Danke!). Wenn Kolumbien beim Testspiel gegen Deutschland rumholzt, sind sie garantiert von den wirklich recht harmlosen Polen bestochen worden. Und: Argentinien hat einfach geile Spieler, aber keine Mannschaft.

Schlussig

Nowotny ist gefühlte zehn Sekunden aufm Platz und verschuldet gleich mal das 0:1. Dafür pennt beim zweiten Gegentor die halbe Mannschaft. Odonkor ist maximal Option schnell, Schweinsteiger wirkte irgendwie dauer-angepisst. Merke: Gegen flinke, kleine Teams möglichst viele Freistöße im Halbfeld schinden. Und Klinsmann sah sehr, sehr müde aus. Gute Nacht.

Halbzeit

Es dürfte nun einigermaßen klar sein, warum der Herr Lehmann im Tor steht. Offensichtlich auch, dass diese deutsche Abwehr immer für einen Patzer gut ist. Es ist begrenzt Tempo in der Partie, leider nur lassen sich die traditionell quirligen Japaner davon alles andere als beeindrucken. Bernd Schneider bleibt Bernd Schneider: Er kann Spiele allein gewinnen, er kann sie auch alleine verlieren – heute eher letzteres. Borowski und Ballack müssen sich noch aufeinander einspielen, permanent gefährlich spielen nur Jansensteiger. Und das haben die Blauen auch schon mitbekommen. Aber torlos bleibt das hier heute nicht.

Aufgestellt


Miroslav Klose (11) – Lukas Podolski (20)
Bastian Schweinsteiger (7) – Michael Ballack (13) – Tim Borowski (18)
Torsten Frings (8)
Marcell Jansen (2) – Per Mertesacker (17) – Chr. (21) – Bernd Schneider (19)
Jens Lehmann (1)

Gespielt

Wird auch woanders:

Polen – Kolumbien 1:2 (0:1)
Tschechien – Costa Rica 1:0 (0:0)
Deutschland – Japan 2:2 (0:0)
Chile – Elfenbeinküste 1:1 (0:0)
Argentinien – Angola 2:0 (2:0)
England – Ungarn 3:1 (0:0)

Passiert

Sind bereits die folgenden Testspiele:
Deutschland – Luxemburg
Deutschland – Luckenwalde
Deutschland – USA
Italien – Deutschland

Lesen Sie außerdem:
Deutschland sucht die Superspieler

Falsch

Ist eindeutig die Beflaggung bei keepthemuppy, dem heutigen Fußballsenf-Spieletipp.

Trendig

Da ja alle von diesem google sprechen, wollen wir ihn doch mal zu wirklich wichtigen Sachen befragen:

Hmm. Na ja. Ist ja nur ein Testspiel.

Baron flankt auf Revierwalze

Eine Agentur hat sich Spitznamen für Fußballspieler ausdenken lassen. Hm. Aber jetzt ist auch schon alles egal.

Wie kam Bastian Schweinsteiger eigentlich zu seinem Nachnamen?

Weiß ich nich. Steht aber hier.

Deutschland vs. Luxemburg

Erkenntnisse

Jeder Stürmer hat zweimal getroffen. Borowski ist kein Ballack-Ersatz – er ist mehr als das. Arne Friedrich kann kein Fußball spielen. Niemand hat sich ernsthaft verletzt.

Und die WM-Blogger sollten sich mal Gedanken machen, wer so auf ihren Seiten ströpert. Jemand war heute hier zu Besuch, nachdem er dort vergebens nach „Luxemburg im WM-Halbfinale“ gesucht hat.

Testspiele

Schweiz – Elfenbeinküste 1:1 (1:0)
Wales – Trinidad/Tobago 2:1 (1:1)
Serbien/Montenegro – Uruguay 1:1 (1:0)
Niederlande – Kamerun 1:0 (1:0)
Frankreich – Mexiko 1:0 (1:0)

Gegner

Blindes Verständnis, Filigrantechnik, Systemvielfalt – Luxemburg ist ein echter Angstgegner.

Projektleiter

Jürgen Klinsmann in der SZ:

Wenn wir zum Beispiel hier in Genf Krafttraining machen, dann können die Spieler ihren iPod einlegen und Hip Hop hören. …
Unsere Aufgabe ist es, den Spielern klar zu machen, dass das, was jetzt kommt, nie mehr wiederkommt. …
Zu Bild habe ich gesagt: Wenn es euer Wunsch ist, aus dem Gespräch eine kleine Serie zu machen, dann ist das kein Problem. Ich hab‘ gesagt: Okay, können wir machen, aber dann betrachtet bitte die WM auch ein bisschen als euer Ding. Und wenn mir irgendetwas nicht gefällt, habe ich ja immer die Möglichkeit, die Tür wieder zuzumachen. Ich bin völlig unabhängig. …
Vielleicht kann man da in der Tat auch andere Bezeichnungen finden, Teamchef oder Projektleiter oder so.

Zum Thema Klinsmann und Bild ist zudem diese runde Geschichte empfehlenswert.

Spieler

Klose, Podolski
Schneider, Borowski, Schweinsteiger
Frings
Friedrich, Mertesacker, Nowotny, Jansen
Lehmann

Erwartungen

Nur, damit niemand mit Kleine Gegner gibt’s nich mehr oder Das Niveau hat sich angeglichen kommt: Die größten Erfolge der luxemburgischen Nationalmannschaft in den vergangenen fünf Jahren waren Unentschieden gegen Albanien, Liechtenstein, die Kapverdischen Inseln und Malta. Außerdem haben die Luxemburgianer mal drei Tore gegen Lettland geschossen und zwei gegen Spanien.

Suchen

Wie hoch isser denn, der Luxemberg?

V-Mann-Affäre

Sind Ballack und Kahn jetzt eigentlich V-Männer?

Es gibt 100 gute Gründe …

… zwölf fehlen noch. Meine stehen hier.

Put your hands on mine …

… and then shout: Power!

Leudde, ich hab ein gutes Gefühl. Und was die Nationalelfdreiundzwanzig betrifft, muss ich irgendwie gerade an Christoph Daum denken.

Finalfobie

Warum sieht man große deutsche Torhüter in wichtigen Finalspielen anschließend immer mit Grabesmiene an den Siegern vorbeischleichen? Timo, Olli, Jens – vielleicht klärt ihr das vor der WM noch mal.

Deutschland vs. Luckenwalde

Der Fall Lahm

Der Focus weiß, dass Lahm nicht in Mannheim kernspintomographiert wurde, weil es dort einen echten Notfall gab. Also ab nach Frankfurt, und … ab hier Dunkel in der Medienlandschaft. Nachtrag: Ellenbogensehnenanriss, OP in München, 12.30 PK mit Löw zur Sache.

Das Spiel

Nun ja. Deutschland führt zur Halbzeit 4:0. Tore: Asamoah, Schweinsteiger, Hitzlsperger, Neuville. Der zweite Durchgang: Tolles Dribbling von Lahm, der im Strafraum unglücklich fällt. Folge: Elfmeter (Schweinsteiger verwandelt zum 5:0), und Lahm muss raus. Nach Klinsmanns Miene zu urteilen, könnte Lahms Verletzung durchaus ernster sein als von Blödeckmann zunächst angenommen. Lahm wird jetzt im Krankenhaus geröntgt.

Odonkor trifft fast ins eigene Tor, ist aber wirklich sehr schnell und bereitet das 6:0 (Klose) vor. Chancentod Mike Hanke kann die gefühlte zwanzigste Chance zum endgültigen 7:0 verwandeln.

Die Aufstellung

Kahn im Tor, davor die Jungspunde Jansen, Mertesacker, Huth und Friedrich – sollen gegen den Verbandsligisten wohl Spielminuten kriegen. Frings spielt Frings, dazu Schweinsteiger und Hitzlsperger außen. Podolski spielt Podolski, dazu Asamoah und Neuville außen. Oder so ähnlich. Vermutlich werden sie sich nach einer Viertelstunde im Luckenwalder Strafraum gegenseitig umrennen.

Im zweiten Durchgang dann der zweite Anzug: Hildebrand – Lahm, Huth, Nowotny, Schneider – Borowski – Jansen, Odonkor, Schweinsteiger – Klose, Hanke. Schneider wieder defensiv, Borowski ebenso. Beide Halbzeiten spielen nur Huth (Spielpraxis!) und Schweinsteiger.

Das Comeback

Ja, auch hier zählt nur auf‘m Platz im Netz. Und wo WM-Blog drübersteht, sollten auch welche drunterstehen. Und ja, ich habe die Liste da rechts jüngst verjüngt. Aber da in jedem gutem Team immer auch ein Routinier vonnöten, der umfassend, regelmäßig und wortgeweltig auch über wirklich schöne Sportarten (ein verbaler Insgesichtdreier gegen alle Nurfußballer) berichtet, korrigiere ich mich gern: Da isser wieder.

Der Meyer des Tages

Von einer Überraschung würde ich erst dann reden, wenn die WM vorüber ist, und der Junge hat keine Minute gefehlt.

Hans Meyer in der aktuellen Super Illu über die Nominierung David Odonkors.

Der Sitzenbleiber

Da hat Kuranyis Geisterschreiber aber alle Arbeit geleistet:

Als mich Jürgen Klinsmann anrief und mir mitteile, dass ich nicht zum 23köpfigen Kader für die WM zähle, ist für mich eine Welt zusammengebrochen. Es gab im Vorfeld keine Anzeichen, dass ich nicht dabei sein würde. Sicherlich habe ich meinen Denkzettel für die Nicht-Berücksichtigung für das Italien-Spiel im März erhalten, aber mit der Streichung aus dem Kader habe ich nie und nimmer gerechnet. Ich bin wirklich sprachlos, zutiefst enttäuscht und werde nun einige schlaflose Nächte haben. Immer wieder habe ich mir die Frage gestellt: Warum ausgerechnet ich? Warum darf ich nicht dabei sein bei diesem einmaligen Ereignis?

Weil du nicht gut genug warst, Kevin. Weil deine Medienpräsenz nicht mehr im richtigen Verhältnis zur gezeigten Leistung stand. Weil der Trainer offenbar hofft, dass Ballack, Klose und Bastian Podolski Tore schießen und die Rest-Offensive nur für genug Unruhe auf dem Feld sorgen soll. Weil du kein Kämpfer bist, Kevin, kein Wühler und Acker-Racker.

Vor allem hast du zuletzt schlicht zu selten getroffen.

Vor-Presse

Ich weiß mittlerweile wirklich nicht mehr, ob das Spiel für uns ein Fluch oder ein Segen ist.

Luckenwaldes Trainer Frieder Andrich in der FAZ, die es schafft, in die ostdeutsche Kleinstadt Beeskow bei nur sieben Buchstaben gleich zwei Fehler einzubauen.

Luckenwalde zittert schon

Hinweis, der allerletzte

Der musste ja kommen: Kevin allein zu Haus.

Medien, die alten

Bild hatte mal wieder keine Ahnung. Und die ARD ist überrascht, dass solche Pressekonferenzen mittlerweile richtige Events sind. Die Zeit spricht von paradigmatischen Überraschungen, die FAZ ergötzt sich an der Vokabel Portfolio, mit der Klinsmann seinen Kader bezeichnet hat.

Fachsimpelei, die obligatorische

Auf den zweiten Blick ist die Kaderisierung Mike Hankes gar nicht mal unlogisch. Hanke ist die Nummer fünf in der Offensive. Die Wahrscheinlichkeit, einen der vor ihm gesetzten Offensivkräfte schon in der Vorrunde durch Gelbe oder Rote Karten, Verletzung oder Formschwäche zu verlieren, ist eher gering. Dann doch lieber den Abstiegskampf-erprobten Hanke als den zuletzt eher nutella-pomadigen Kuranyi. Und Kießling wäre wohl doch eine Nummer zu fett gewesen.

Ich halte Nowotny zwar für charakterschwach, aber auf dem Platz auch nicht für viel schwächer als die erwogenen Alternativen. Und sollte wirklich die Defensive patzen, soll der Boulevard doch lieber den Bayer-Abzocker als einen Nachwuchs-Spieler auseinander nehmen.

Dass gewisse Unternehmen jetzt Probleme mit einigen ihrer Spots wegen falscher Testimonials haben, wurde schon mehrfach bemerkt. Mir ist das wurscht: Wer so dumm gewesen ist und erstens viel Geld in WM-Werbung gesteckt und zweitens lange zuvor auf bestimmte Spieler gesetzt hat, der ist selber schuld.

Wer vom Personellen ins Systemische schweifen will, sollte in die Diskussion bei Alles außer Sport einsteigen oder die Südtribüne besuchen.

Blogschau, die unvollständige

Dülp vom Bolzplatz

Bei dem Angebot an Kopfball-Spezialisten im Zentrum ist der Junge [Odonkor] eine echte Spezial-Waffe als pfeilschnelle Flanken-Maschine. P.S.: Was macht Nutella eigentlich jetzt mit seiner Werbung?

dogfood bei Alles außer Sport

Ich finde den Kader gut und ich finde den Kader rund, in sich stimmig und konsequent.

Kommentar beim WM-Blogger

Da kann der Klinsi nur von Glück sagen, dass die Vorrundenspiele nicht auf Schalke stattfinden.

Nicole von Pleitegeiger

Ohne Kevin fahr‘n wir zur WM! Der kickende Kaufhaus-Detektiv muß daheim bleiben!

Trainer Baade bei kostenlos

So können sich Deisler und Kuranyi, der nun natürlich auch depressionsgefährdet ist, zusammen auf dem Sofa die WM anschauen, wo in der Halbzeitpause immer der Spot läuft, in dem sie beide als Nationalspieler für irgendwelche Produkte werben.

Matt

Klinsi war für einige Überraschungen gut. Und ehrlich gesagt: Ich kann sie nicht nachvollziehen!

Südtribüne

Wir werden nicht Weltmeister. Denn wenn die Bayern Podolski zum 1.Juli verpflichten, steht im WM-Aufgebot für das Halbfinale und das Endspiel kein Kölner. Ohne Kölner wird Deutschland allerdings nicht Weltmeister, wie die Geschichte von ’54 (Schäfer, Mebus), ’74 (Overath, Cullmann, Flohe) und ’90 (Illgner, Littbarski, Häßler, Steiner) belegt.

Die billiardenfache Wiederholung der faustdicken Überraschung hinsichtlich Odonkors Nominierung spare ich hier einfach mal aus.

Fazit, das unfachmännische

4x München, 3x Bremen, Dortmund 2x Mönchengladbach, Stuttgart, Leverkusen, 1x Schalke, Köln, Hannover, Berlin, Arsenal, Chelsea, Wolfsburg – die deutsche Nationalmannschaft 2006 ist erfreulich weit weg von irgendwelchen Blöcken, auch wenn (wahrscheinlich) drei Bayern in der Startelf spielen werden und die Gladbacher dagegen eher auf der Bank zu finden sind.

Mit Klose, Neuville, Ballack, Frings, Schneider, Nowotny und Metzelder spielen WM-erfahrene Kicker erneut um den Pott, Kehl und Kahn tragen auf der Bank dazu bei, dass das Argument Unerfahrenheit gar kein so furchtbar großes ist.

Lehmann im Tor ist gut, in der Vorrunde wird er kaum geprüft werden, in den K.o-Spielen kann dagegen ein Fehler der letzte sein – also kaum Gelegenheiten für Jensius, sich großartig auszuzeichnen. Hauptsache, er behält die Nerven.

Davon würde auch die Abwehr profitieren. Man kann nur hoffen, dass sich in den ersten drei Spielen die Klinsmannsche Wechselwut und die Sturmgewalt der Gegner im Zaum halten, auf dass die deutsche Defensiv-Moddergatsche rechtzeitig in Abwehr-Beton konvertiert. Gut auch, dass Owomoyela nicht dabei ist.

In der neuen, alten Mitte gibt es da den Ballack, der zwar alles andere als ein klassischer Spielmacher und in hohem Maße von seinen Mitspielern abhängig ist, dafür aber eine Offensivwucht sondergleichen mit sich bringt und Spiele (ob nur Vorrunde oder Finalspiele) im Zweifel umreißen und entscheiden kann. Dazu die Kraft der Jugend (Schweinsteiger, Borowski), Technik (Schneider, Hitzlsperger) und eine Prise deutsche Tugenden (Kehl) – nicht übel. Und gut, dass Ernst nicht mit dabei ist.

Zumal man immer stärker davon ausgehen kann, dass nach dem Mittelfeld auch vorne noch was kommt. Klose macht gegen Costa Rica wieder ein Dreier (wetten?), Podolski darf nur nicht zu oft denken, und krank werden darf von den beiden auch keiner – dann geht das schon. Und wenn im Viertelfinale kurz vor Schluss Odonkor noch rein kommt, dann möchte ich das überraschte Gesicht des argentinischen Verteidigers mal sehen: Wer is dat denn? Und jemanden zu nominieren, der die ersten beiden Spiele nicht darf: Alle Achtung, Jürgen, dass macht dir so schnell niemand nach. Ach so: Gut, das Kuranyi nicht mit dabei ist.

Aufgebot, das offzielle


Miroslav Klose (Bremen) Lukas Podolski (Köln)
Mike Hanke (Wolfsburg) Gerald Asamoah (Schalke) Oliver Neuville (Mönchengladbach) David Odonkor (Dortmund)

Bastian Schweinsteiger (München) Michael Ballack (München/Chelsea)
Bernd Schneider
(Leverkusen) Torsten Frings (Bremen)
Thomas Hitzlsperger (Stuttgart) Sebastian Kehl (Dortmund) Tim Borowski (Bremen)

Philipp Lahm (München) Per Mertesacker (Hannover)
Christoph Metzelder (Dortmund) Arne Friedrich (Berlin)
Robert Huth (Chelsea) Jens Nowotny (Leverkusen) Marcell Jansen (Mönchengladbach)

Jens Lehmann (Arsenal)
Oliver Kahn (München), Timo Hildebrand (Stuttgart)

Auf Abruf:
Robert Enke, Manuel Friedrich, Patrick Owomoyela, Fabian Ernst, Paul Freier, Kevin Kuranyi

Wie es jetzt weitergeht

16. Mai Deutschland – FSV Luckenwalde (Verbandsliga Brandenburg) in Mannheim (17.30 Uhr)
16. Mai Abflug von Frankfurt/Main ins Regenerations-Trainingslager auf Sardinien; Quartier im Meridien Forte Village Resort
21. Mai Flug von Cagliari/Sardinien ins Trainingslager nach Genf; Quartier im Hotel La Reserve
27. Mai Deutschland – Luxemburg in Freiburg (17 Uhr)
30. Mai Flug von Genf nach Düsseldorf, Quartier im Hilton-Hotel
30. Mai Deutschland – Japan in Leverkusen (20.30 Uhr)
2. Juni Deutschland – Kolumbien in Mönchengladbach (19 Uhr)
3./4. Juni Zwei freie Tage für die Nationalspieler
5. Juni Vormittags Einzug ins WM-Quartier Schlosshotel im Grunewald in Berlin
8. Juni Flug nach München; Quartier im Hilton Park-Hotel
9. Juni Deutschland – Costa Rica in München (WM-Eröffnungsspiel/18 Uhr)
9. Juni Rückflug nach Berlin
13. Juni Flug nach Dortmund; Quartier im Hilton-Hotel
14. Juni Deutschland – Polen in Dortmund (21 Uhr)
14. Juni Rückflug nach Berlin
20. Juni Ecuador – Deutschland in Berlin (16 Uhr)

Schon heute: Klinsmann stellt Kader vor

Brechende Nachricht: Jürgen Klinsmann hat überraschend schon heute seine Kader für die WM vorgestellt.

Jo, desch is ein Mädchen, wo ich sehr gut brauchen kann für die Beddreuung unserer jungen Jungs.

kl
foto_rp-online

… in der betäubt ein großer Wille steht.

Ganz großes Fernsehen eben bei 3sat: Oliver Kahn rezitiert Rainer Maria Rilke:

Der Panther

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf – Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Der Filmemacher über seinen Film:

Im späteren Verlauf der Dreharbeiten haben ihn vermutlich auch meine Fragen davon überzeugt, dass wir tatsächlich nicht die Absicht hatten, ihn zu überrumpeln und pikante Details aus seinem Privatleben herauszukitzeln. (…)

Ich war überrascht, wie sicher sich die Fans in ihrem Urteil über Oliver Kahn sind, den sie doch nur von einem relativ oberflächlichen Erscheinungsbild in den Medien kennen. Jeder einzelne von ihnen ist von der ausschließlichen Gültigkeit seiner Meinung überzeugt – im Positiven wie im Negativen.(…)

Seine Fähigkeit, sich selbst und die jeweilige Situation, in der er sich befindet, klar und schonungslos zu analysieren, daraus Schlussfolgerungen zu ziehen und sein Leben danach auszurichten, hat mich beeindruckt.

Mein Fazit: Sowohl für Oliver Kahn als auch die deutsche Nationalmannschaft ist es gut, dass der Ex-Titan bei der WM auf der Bank sitzt. Es hätte für beide zu viel schief gehen können.

Nochwas: Die F&T-Experten haben es bemerkt. Es war ein Themenabend.

ok

Ach ja: Diese Kahn-Geschichte hat hoffentlich auch schon jeder gelesen.

Parallelen

Übrigens: Bei der WM 1986 in Mexiko gelang der Finaleinzug einer jungen, unerfahrenen deutschen Mannschaft, die von einem jungen, unerfahrenen Teamchef trainiert wurde. Nur mal so.

Die A-Lehmannen

Na ja. Netter Spitzname, den die Zeit hier gefunden hat. Aber muss man denn immer unbedingt witzig sein?

Deutschland oder England?

Johnny über Patriotismus.

Ich zitiere (18)

Selten habe ich so viel innere Befreiung und Freude an meinem Beruf gespürt wie gerade jetzt. Es war wie ein Sichöffnen. Ich fühle mich tatsächlich viel leichter.

Hallo, ich bin der Olli, und ich freue mich, bei euch in der Selbsthilfegruppe „Degradierte Titanen“ mitmachen zu können.