Archiv der Kategorie 'Pressekonferenz'

Ich zitiere (16)

Wir werden Pannen haben. Das Projekt ist zu groß, um es störungsfrei durchzubringen.

OK-Vizepräsident Wolfgang Niersbach senkt die Erwartungen der Öffentlichkeit. Der alte Medienfuchs, der.

26,8 Phonemen pro Sekunde

Heribert ist der Schnellste.

Was die WM so alles mit sich bringt

dwl

Von Indymedia empfohlen: Das Anti-WM-Blog.

Aha

Axel Post vom footage-Magazin wmbloggt für den Stern im Zweiwochentakt.

Extreme WM-Blogscanning

Ob der Fanfaktorblog es toll findet, seine Beiträge bei soccamedia zweitverwertet zu sehen? Auch dogfood, die Bratwürste, der WM-Blogger und der deutsche Worldcupblog sind dort gescannt.

Ist mir nur mal so aufgefallen.

Wochen später: Die Fortsetzung.

OK muss Tickets umschreiben

Der Essener Fan, der sein bei Ebay ersteigertes Ticket umschreiben wollte und erst nicht durfte, hat jetzt Recht bekommen.

Schweizer Käse

Abwehrlöcher en masse: Die Schweiz hat seit 1934 in jedem Endrundenspiel mindestens ein Tor kassiert – 22 Spiele hintereinander. Dieser und andere WM-Rekorde gibt es hier.

Es war ein Schlachten …

Es war ein Schlachten, kein ritterlicher Sportkampf mehr. Es ist nicht zweifelhaft, daß die Schweizer diesen Ton in das Siel hineintrugen und Meister des versteckten Fouls waren, dem Kitzinger zum Opfer fiel, und von denen alle deutschen Spieler ein Liedchen zu singen wissen.

Der Hamburger Anzeiger kommentiert das 1:1 der Deutschen gegen die Schweiz im Achtelfinale der WM 1938 in Frankreich. Und von wegen strikter Trennung von Sport und Politik: Schweden erreichte 1938 kampflos das Viertelfinale, da das qualifizierte Österreich inzwischen ein Teil Deutschlands geworden war.

Misslungenes Experiment

Der deutsche Angriff zeigte nicht entfernt das erfolgreiche Spiel wie in den letzten Prüfungskämpfen auf deutschem Boden. Man kann das Experiment mit den drei Mittelstürmern im Innenangriff als nicht gelungen bezeichnen.

Das Hamburger Fremdenblatt zum 5:2-Erfolg über Belgien bei der WM 1934 in Italien. Deutschland wurde erst WM-Dritter und später größenwahnsinnig.

hf

Die Lichtgestalt

Nach der 0:3-Niederlage Deutschlands im Eröffnungsspiel greift die Vorsehung ein und macht Beckenbauer zum Teamchef. Die Folge: Der Gastgeber gewinnt alle restlichen Spiele (z.B. das Endspiel gegen Brasilien mit 19:1): Weltmeister! (…)

Auf Bitten der USA nimmt er (Beckenbauer) im afghanischen Gebirge Osama bin Laden fest. Auf dem Rückweg befriedet er den Nahen, Mittleren, Fernen und Deutschen Osten, schafft Aids und Hunger sowie die SPD und Werder Bremen ab. Vom Dach des UN-Headquarters schaut er hinab auf eine friedvolle Welt. Alles ist getan. Zum ersten Mal in seinem Leben legt er die Füße in den Schoß: Es ist vollbracht. Er kann abtreten. (…)

Beckenbauers Seele ist zu diesem Zeitpunkt schon anderweitig unterwegs. Behutsam meldet Petrus seinem Chef: „Da draußen ist ein Herr Beckenbauer, der will …“ – „Ist schon gut, ich weiß Bescheid“, unterbricht Gott seinen getreuen Pförtner. „Ich geh ja schon.“ ER räumt seinen Schreibtisch, verstaut die Familienfotos und verlässt mit einem Seufzer sein Büro, um seinem Nachfolger Platz zu machen. „Na, dann …“, sagt Gott zu Petrus. Aber der ist schon fort. An seiner Stelle steht, in bewährter Weise zu hüten das Tor, der Maier-Sepp.

Thomas Schaefer im Eulenspiegel Weh-Emm-Sonderheft Abseits!

Stimmen

Stellt sich die Frage wer die Nummer zwei ist, bzw. ob Oliver Kahn sich die Rolle geben wird. Wenn er es macht, dann sollte man anerkennen, dass er wirklich ein Sportsmann ist. (allesaußersport)

Hut ab, Herr Klinsmann. (Bolzplatz)

Der König ist tot, es lebe der König. (Fooligan)

Vielleicht beginnt Olli ja bald ne neue Karriere als „Beißer“ im nächsten James Bond. (BVBlog)

Die Bayern machen die Beine breit und werden von Klinsmann ge…tunnelt. (football-crazy)

Das Torwartgezappel hat ein Ende! (Fußball & Titten)

Danke Jürgen… (kick and write)

Ich frage mich gerade, welche Sau nun als nächstes durchs Dorf getrieben wird. (Trainer Baade)

Ach was, Kahn wird nun Tonya Harding anrufen, die dann ein Eisenstangen-Attentat auf Lihmäns Knie verübt. (Kaj)

Wir brauchen jetzt Soziologen, die, ausgehend von dieser Entscheidung, Trends für Deutschland ausrufen. Gerne auch in Fernsehshows. (Ben)

Es hat sich aus-titant (mybigmouth)

Abgesehen davon, dass mir die NM im Vergleich zum Verein ohnehin schnuppe ist, solange diese nicht die Geschicke meines Vereins berührt, oder dessen Erfolg gefährdet, finde ich die Entscheidung gar nicht mal so schlecht, denn wenn das jetzt schief geht, der neue Nationaltorhüter Lehmann auch nur einen entscheidenden Fehler macht, fliegt nicht nur er, sondern Klinsmann gleich mit … (Mythos Bayern)

Der Mann, der so sehr auf infantile, drittklassige Motivationssprüche abfährt und sie sogar auf seiner Homepage als „Erfolgsregeln“ anpreist, hat heute einen ziemlich beschissenen Tag. (Schalkefan)

Wie soll ich das meinem Sohn erklären? Was machen wir mit dem Olli Kahn Trickot? (Strafraumszenen)

Eigendynamik

Der Fußball im Herbergerschen Sinne ist längst zu einer gigantischen Unterhaltungsindustrie geworden. Das haben wir als Fernsehanstalten sicher mit transportiert. Hier hat sich eine Eigendynamik entwickelt, die wir nicht kanalisieren können.

Nicht kanalisieren können oder wollen, Herr Faßbender? Und es hat sich keine Dynamik entwickelt – IHR habt den Gigantismus entwickelt, Heribert, IHR habt gut daran verdient. Und IHR geht in den Ruhestand und rühmt euch, eine Fußballsendung ohne Showtreppe wieder etabliert zu haben.

Dass aber in der Sportschau außer geremixten Bundesligaspielen nicht viel passiert, dass nicht mal ansatzweise gezeigt wird, wer wobei wieviel zu Recht und Unrecht verdient, dass es nicht geschafft wird, die teils sehr informativen Print-Berichte ins Fernsehen zu hieven, dass immer alles an eine Person getackert wird, ohne auch nur ein Körnchen Meta-Ebene mit zu verrühren – dass könnt ihr sehr wohl kanalisieren.

Und sagt nicht, das will keiner sehen. Arte will auch keiner sehen. Lokalsport will auch keiner lesen. Deutschlandfunk will auch keiner hören. Aber alles auf eine dubiose Frau Eigendynamik zu schieben, ist zu billig.

Und sie laufen! Naß und nässer
Wirds im Saal und auf den Stufen:
Welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister, hör mich rufen! -
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister,
Werd ich nun nicht los.

In die Ecke,
Besen! Besen!
Seids gewesen!
Denn als Geister
Ruft euch nur, zu seinem Zwecke,
Erst hervor der alte Meister.

Ausverkauft? Von wegen.

Beliebiges WM-Stadion, beliebiges WM-Spiel, beliebieger Ü-Wagen (gibs die überhaupt noch?):

Der fiefah-Aufpasser runzelt die Stirn. „Neinneinnein, so geht das nicht. Schwenk auf den Fan-Block!“
Regisseur: „Den hatten wir jetzt schon drei Mal …“
Aufpasser: „Dann zeigen Sie ihn ein viertes Mal, verdammichnocheins! Und Kameras weg von den VIP-Logen!“
Regisseur: „Aber die Zuschauer haben das Recht …“
Aufpasser: „Nein, haben Sie nicht! Das ist unsere WM!“
Regisseur (verlässt entnervt den Raum): „Dann machen Sie ihren Scheiß doch alleine!“

Es wird sie wohl wieder geben, die verwaisten Sitze, die Stadionlücken, die leergebliebenen PR- und Hospitalityplätze. Sagt zumindest das Handelsblatt. Wie dieser Artikel zustande kam, beschreibt Mit-Autor Thomas Knüwer, der offenbar vom Oberkartenverkäufer rotzfrech angelogen wurde.

Schweinebande, verdammte.

Triphop TV, unpünktlich

tt

Das ist doch mal ein geiler Name für einen Fernsehsender: Triphop TV. Die Fernsehmacher aus Trinidad und Tobago arbeiten gerade an einer Doku zur WM, sie wollen „erklären, wie die Deutschen ticken“. Dabei zementieren sie Klischees:

Die Deutschen sind das genaue Gegenteil von uns. Sie sind präzise und vor allem pünktlich. Sie nehmen Uhrzeiten sehr ernst. Wir nicht.

Acht von sechzehn

mist

Und sowas schimpft sich nun Platzwart. Lausig ist das!

Hooligans packen aus

So der Titel einer TV-Doku, die am Sonntag bei Phoenix läuft. Einer von ihnen:

Gerhard, 28 Jahre, Bauarbeiter, 2 Kinder, 1 Kampfhund und – das sagt jedenfalls seine Frau – ein guter Vater.

Meyer

Auch wenn es keine Nachricht ist, sondern nur Aufgewärmtes: Hans Meyer wm-kolumniert für die super-illu. Auf die Zitate freue ich mich heute schon.

Zwei Kostproben:

Das Trainingsgelände war hier mein Heiligtum. Platzwart Erich Hage hat mit der Gartenschere das Unkraut gerupft. Wenn sich ein Rabe auf dem Rasen niedergelassen hatte, wurde der erschossen. – über alte Jenaer Zeiten

Ich glaube, er hat ein Rudel gebildet. – kommentiert eine Rote Karte gegen Leverkusens Placente

Und nun, begrüßen Sie mit mir …

… , spät, aber immer noch tausendmal besser als wie gar nicht, den Grund, warum ich mich überhaupt traue, abseits der kicker-Wissenschaft über Fußball zu palavern: Sie tun es schon lange, sie sind gut [verdammt riecht das muffig hier unten, so ganz tief drinne], und sie schreiben über Schattenspiele auf bolivianischen Fußballplätzchen: Die 11 Freunde!

via DbW