Deutschland vs. Luckenwalde

Der Fall Lahm

Der Focus weiß, dass Lahm nicht in Mannheim kernspintomographiert wurde, weil es dort einen echten Notfall gab. Also ab nach Frankfurt, und … ab hier Dunkel in der Medienlandschaft. Nachtrag: Ellenbogensehnenanriss, OP in München, 12.30 PK mit Löw zur Sache.

Das Spiel

Nun ja. Deutschland führt zur Halbzeit 4:0. Tore: Asamoah, Schweinsteiger, Hitzlsperger, Neuville. Der zweite Durchgang: Tolles Dribbling von Lahm, der im Strafraum unglücklich fällt. Folge: Elfmeter (Schweinsteiger verwandelt zum 5:0), und Lahm muss raus. Nach Klinsmanns Miene zu urteilen, könnte Lahms Verletzung durchaus ernster sein als von Blödeckmann zunächst angenommen. Lahm wird jetzt im Krankenhaus geröntgt.

Odonkor trifft fast ins eigene Tor, ist aber wirklich sehr schnell und bereitet das 6:0 (Klose) vor. Chancentod Mike Hanke kann die gefühlte zwanzigste Chance zum endgültigen 7:0 verwandeln.

Die Aufstellung

Kahn im Tor, davor die Jungspunde Jansen, Mertesacker, Huth und Friedrich – sollen gegen den Verbandsligisten wohl Spielminuten kriegen. Frings spielt Frings, dazu Schweinsteiger und Hitzlsperger außen. Podolski spielt Podolski, dazu Asamoah und Neuville außen. Oder so ähnlich. Vermutlich werden sie sich nach einer Viertelstunde im Luckenwalder Strafraum gegenseitig umrennen.

Im zweiten Durchgang dann der zweite Anzug: Hildebrand – Lahm, Huth, Nowotny, Schneider – Borowski – Jansen, Odonkor, Schweinsteiger – Klose, Hanke. Schneider wieder defensiv, Borowski ebenso. Beide Halbzeiten spielen nur Huth (Spielpraxis!) und Schweinsteiger.

Das Comeback

Ja, auch hier zählt nur auf‘m Platz im Netz. Und wo WM-Blog drübersteht, sollten auch welche drunterstehen. Und ja, ich habe die Liste da rechts jüngst verjüngt. Aber da in jedem gutem Team immer auch ein Routinier vonnöten, der umfassend, regelmäßig und wortgeweltig auch über wirklich schöne Sportarten (ein verbaler Insgesichtdreier gegen alle Nurfußballer) berichtet, korrigiere ich mich gern: Da isser wieder.

Der Meyer des Tages

Von einer Überraschung würde ich erst dann reden, wenn die WM vorüber ist, und der Junge hat keine Minute gefehlt.

Hans Meyer in der aktuellen Super Illu über die Nominierung David Odonkors.

Der Sitzenbleiber

Da hat Kuranyis Geisterschreiber aber alle Arbeit geleistet:

Als mich Jürgen Klinsmann anrief und mir mitteile, dass ich nicht zum 23köpfigen Kader für die WM zähle, ist für mich eine Welt zusammengebrochen. Es gab im Vorfeld keine Anzeichen, dass ich nicht dabei sein würde. Sicherlich habe ich meinen Denkzettel für die Nicht-Berücksichtigung für das Italien-Spiel im März erhalten, aber mit der Streichung aus dem Kader habe ich nie und nimmer gerechnet. Ich bin wirklich sprachlos, zutiefst enttäuscht und werde nun einige schlaflose Nächte haben. Immer wieder habe ich mir die Frage gestellt: Warum ausgerechnet ich? Warum darf ich nicht dabei sein bei diesem einmaligen Ereignis?

Weil du nicht gut genug warst, Kevin. Weil deine Medienpräsenz nicht mehr im richtigen Verhältnis zur gezeigten Leistung stand. Weil der Trainer offenbar hofft, dass Ballack, Klose und Bastian Podolski Tore schießen und die Rest-Offensive nur für genug Unruhe auf dem Feld sorgen soll. Weil du kein Kämpfer bist, Kevin, kein Wühler und Acker-Racker.

Vor allem hast du zuletzt schlicht zu selten getroffen.

Vor-Presse

Ich weiß mittlerweile wirklich nicht mehr, ob das Spiel für uns ein Fluch oder ein Segen ist.

Luckenwaldes Trainer Frieder Andrich in der FAZ, die es schafft, in die ostdeutsche Kleinstadt Beeskow bei nur sieben Buchstaben gleich zwei Fehler einzubauen.


1 Antwort auf „Deutschland vs. Luckenwalde“


  1. 1 Leodator 16. Mai 2006 um 14:13 Uhr

    Jetzt bin ich irgendwie ganz gerührt…

    Danke Platzwart!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.