Liberté, egalité, Jules Rimet

Soso. Wir sind also nicht nur Deutschland, wir sind auch Fussball. Und da wir zwar vieles sind, aber keine Muttersprachler, sagen wir das auf Englisch: We are football.

Zu unserer Entschuldigung sei hier angemerkt, dass die WM-Slogans auf den Mannschaftsbussen anderer Mannschaften ebenfalls auf Globalsprech daherkommen und meist ebenso sinnbefreit sind. For the love of the game zum Beispiel, das Serbien und Montenegro auf dem Weg zum Vorrundenaus begleiten wird. Oder das White and red, dangerous and brave Polens, bei dem man nicht genau weiß, ob nun die Mannschaft oder der kettensägenbehängte chuligan gemeint ist.

Ganz hübsch dagegen 2006, it’s Swiss O’clock der Schweiz oder der französische Dreisatz Liberte, egalite, Jules Rimet. Und nein, die Sprüche sind keinem schlechten Sloganizer entsprungen, sondern den Ideen der Besucher von fiefahworldcup.com.

Das dürfte einiges erklären.