Die Deutschen

Das Zeit-Spiel sucht einen Spitznamen für die deutsche Nationalmannschaft. Ich weiß keinen. Außer Paule. Aber so heißt wohl schon irgendsoein Maskotterich. Und ein Bademeister. Und elf Freunde ist markengeschützt, vermutlich.

Eine Farbassoziation führt zu „Die Belgier“, doch was, wenn Belgien mal wieder selbst mitspielen will? Adler: besetzt. Löwen: besetzt. Geier? Zu negativ. Stolze Geier? Zu positiv. Schwarzweiße: zu retro, Auswärtsrote: zu futuristisch, Germanen: zu historisch, Germaniacs: zu utopisch.

Bleiben wir also bei unseren Leisten, bei dem, was wir haben und können, seien wir das, was wir sind: Die Deutschen. Das klingt zwar weniger nach Spitznamen denn nach Drohung, aber immerhin mit drei Vokalen, zwei Diphtongsen und angedeuteter Alliteration. Das ist doch auch schon was.


2 Antworten auf „Die Deutschen“


  1. 1 Trainer Baade 14. April 2006 um 10:50 Uhr

    Wenn es nicht so militärisch wäre, könnte ich mich für „Die Panzer“ erwärmen. So werden wir ja schließlich schon genannt.

  2. 2 Der Platzwart 14. April 2006 um 11:15 Uhr

    also bitte, bin ich ja nicht so: die deutschen panzer.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.