Kurzum: betrüblich

Der Schwede. Wie auch der Engländer oder der Pole ein gar unverwüstlicher Zeitgenosse. Und manchmal auch ganz schön … ausgestopft.

Was wir jetzt wissen: In Schweden wird der NotgeileFreier bestraft, nicht die HureDienstleisterin. Und es gibt dort auch einen Ombudsmann für Gleichstellung, Claes Borgström. Der sagt so Sätze wie:

Man muss sich von dem Gedankengang lösen, dass, wenn viele Männer zusammentreffen, viele Prostituierte nötig sind.

Das Thema Zwangsprostitution kommt viel zu spät ans Tageslicht, es wird bald verschwinden. Es gab Gespräche und Pipapo, allerdings erst nach einigem Druck der Frauenverbände. Und passiert ist nicht viel, was auch. Dazu der Kommentar des Sydsvenska Dagbladet:

Das ist niederschmetternd, schade, trist, traurig und bedauernswert. Kurzum: betrüblich.

Das Zitat stammt aber nicht aus den jüngsten Ausgaben, sondern aus der vom 8. Juli 2000. Es war die schwedische Meinung zur Entscheidung, die Fußball-Weltmeisterschaft an Deutschland zu vergeben.

Bleibt doch zu Hause und geht dort illegal in den Puff! Wir trinken hier ein paar billige Holsten auf Euch! Und singen mit Den Ärzten:

Ach, Schweden ist das schönste Land der Welt,
dort, wo am Strand die Palmen stehen,
da will ich jetzt spazieren gehen,
weil mir mein Schweden ziemlich gut gefällt.