Archiv für Februar 2006

Dann doch lieber Rund oder 11 Freunde

Mein Name ist Christoph Metzelder. Fußball ist mein Spiel. Und das ist meine Welt.

Mein Name ist Platzwart. Finale ist mein Blog. Und Hochglanzbilderstrecken von jungen Fußballspielern finde ich lächerlich. Mensch Christoph, dit kannste machen, wennde im Juni n paar Stürmer von Weltformat vergessen machst und dir dabei n paar Sorgenfalten mehr geholt hast.

gesehen aufm Bolzplatz
auch der Trainer meckert

Kopflinie des Tages

Einmal Nationalmannschaft rot-weiß, bitte …

Aerodynamische Vorteile

Beim Fußball! Ich lach mich kaputt. Scheiße übrigens, dass Gattuso morgen nicht dabei ist. Der wäre mal wieder jemand für eine legendäre Spuck-, Tret- oder wahlweise auch Beiß-Attacke.

Keine Massenpanik in Dortmund

Wer wird in der Gruppe F Zweiter hinter Brasilien? Ganz schwere Frage. Erhellendes brachte auch das 2:2 Japans gegen Bosnien-Herzogowina nicht zu Tage. Immerhin brach in Dortmund keine Massenpanik aus: WM-Test bestanden. Und die Journalisten konnten schon Details für ihre große „Japans brasilianischer Trainer Zico vor dem Spiel gegen sein Heimatland“-Story sammeln.

Ach ja, die Ukraine hat in Aserbaidschan 0:0 gespielt. Nur falls das jemand wissen will.

Nur ein Klischee

Und die Fußballbegeisterung? Wird wirklich überall an den Stränden, in jeder Straße, in jeder Gasse gekickt?

Gemäß Umfragen tritt die große Mehrheit der Brasilianer nie oder nur höchst selten gegen einen Ball. Achtzig Prozent leben in Städten wie dem Betonmeer Sao Paulo. Benedita Souza aus Sao Paulo beobachtet: “Fußball geht eigentlich nur in den Clubs. Es ist doch alles zugebaut. Den Jugendlichen fehlt Platz zum Spielen. Deshalb sitzen die meistens vor dem Fernseher.“

Stimmt. Auch weils vielen auf der Straße zu gefährlich ist. Brasiliens Heranwachsende hocken mehr als doppelt solange wie ihre deutschen Altersgenossen vor der Glotze – durchschnittlich dreieinhalb Stunden pro Tag, liegen damit weltweit an der Spitze.

Der ost:blog über die WM und Brasilienklischees.

Schade

Die Zeiten, als DFB-Trainer Uli Stielike im scharz-weiß karierten Sakko vor die Öffentlichkeit trat, sind jedenfalls ein für alle Mal vorbei.

Busy Business-Bierhoff sollte mal Humor beweisen und eine Pressekonferenz im Stielike-Gedenklook auftreten. Und dann dazu einen tollen ribbeckschen Objektivsubjektivobjektiv-Satz präsentieren. Wahrscheinlich wird er das aber nicht machen. Niemals. Nicht Oliver Bierhoff.

via ARD-Sportblog

Monsieur Calmünd lebt üngesünd

Udo Lindenberg, Howard Carpendale, Enrique Iglesias, Karel Gott, Rainer Calmund, Tom Jones, Dieter Bohlen, DJ Ötzi, Roberto Blanco, Helge Schneider und Helmut Kohl sind Jörg Knör Ball.

via Indirekter Freistoß

Vom Trainer aufgestellt. Höchstpersönlich!

Zuviel der Ehre, danke.

Wollt ich schon immer mal machen

One Letter / FNALE

Brutto gleich netto

Auf dem Bolzplatz gelesen: fiefah im Juni komplett steuerbefreit.

Heul doch!

Wörnsi-Baby darf gegen die Italiener nicht ran. Damit kann er sich schon mal nen Logenplatz auf dem örtlichen Markt reservieren und auf gutes Wetter für lange Großbildleinwandsnächte hoffen, so sich denn keiner der Nominierten bis zur WM noch verletzt.

Und wenn ich jetzt sage, dass mich das Rumgeheule von Krischan aber sowas von nervt, meine ich damit ausdrücklich nicht dessen Tillbackhauseske Aussprache, sondern sein verbales Mit-dem-Fuß-beleidigt-auf-den-Boden-Gestampfe. Mein Gott Wörns, reißen Sie sich mal zusammen!

Das heißt PLATZWART!

Oder when schon fucking Englisch, then groundkeeper, idiots!

gk

Sicher ist sicher

pott

Das OK hat fünf Millionen Euro Prämie bezahlt, um eine Verschiebung oder Verlegung der WM finanziell abzusichern. Dann muss Görlings Unternehmen bis zu 158 Millionen Euro zahlen – rund 20 Mal so viel wie bei der Fußball-WM von 1974 in Deutschland.

Und wenn der Pott weg ist, sind 350.000 Euro fällig.

Ich zitiere .12.

Da hilft nur eins: Bein aufsägen und Jahresringe zählen.

Togos neuer Trainer, der Deutsche Otto Pfister, über das Alter von Ghanas Legende Toni Yeboah.

via Rundes Leder

Brüh im Glanze (2)

Eine Schande, sollte die Nationalhymne mal abgeschafft werden. Bei solch herzerwärmende Szenen:

hymne

Großes Theater.

Keine Nacktaufnahmen

Ich lasse hier ungern eine Möglichkeit aus, Fußball und Frauen miteinander in Verbindung zu bringen. Is so drin in mir. Deshalb auch dies:

Gesucht werden junge Damen im Alter von 18 bis 28 Jahren, als Repräsentantin für die WM-Nationen, von denen es keine Nacktaufnahmen gibt und die entweder die entsprechende Nationalität besitzen, in dem jeweiligen Land geboren sind oder wo mindestens ein Elternteil aus dem Land stammt.

Was für eine Deutsch. Und die Mehrzahl lautet offenbar Missen.

Offener Brief

Liebe Vögel!

Wisst ihr, das geht zu weit. Okay, gerade sterben viele Eurer Kameraden an Grippe, das ist nicht schön, das sehen wir ein. Da kann man schon mal wütend werden und Viren mutieren lassen und sowas. Damit die bösen Menschen sich auch alle anstecken und sich dann gegenseitig Stallpflicht vorschreiben. Das wäre bestimmt lustig, denkt ihr, da hättet ihr, die ihr dann noch übrig seid, ganz viel zu lachen, besonders die Möwen.

Aber bitte, liebe Vögel, nicht die WM. Bitte bitte. Lasst uns den Spaß, bitte, sind doch nur vier Wochen. Ihr könnt doch währenddessen die Insel Rügen komplett vollkacken oder bayerische Bergdörfer verwüsten, aber lasst uns bis dahin grippal zufrieden.

Wenn nicht, hol ich meinen Opa, der hat ne Schrotflinte. Und dann gibts ein Hühnermassaker von biblischem Ausmaß.

Mit bestimmtem Gruß

Der Platzwart.

Nicht-Sponsoren

Im neuen Rund: Das WM-Organisationskomitee dementiert erstmals das Gerücht, dass Fans ihre Trikots mit Werbeaufschriften von Nicht-Fifa-Sponsoren während des Besuchs im WM-Stadion nicht tragen dürfen.