Archiv für Dezember 2005

Warum Rumänien Weltmeister ist

Weil das eben so ist.

Zumindest inoffiziell betrachtet. Zuerst löse man sich von der antiquierten Denkweise, Fußball-Weltmeister durch pompöse Turniere bestimmen zu wollen. Dann drücke man die Krake fiefah in den Skat und trinke einen Holunderblütentee. Anschließend beginne man zu grübeln: Wäre es nicht einfacher, gerechter und viel spannender, den aktuellen Weltmeister wie im Boxen oder Schach zu bestimmen? So mit Herausforderer und Titelträger? Das ginge dann so, wie bei den Unofficial Football World Champoionships (UFWC): Einer hat den Titel, wer gegen ihn spielt und gewinnt, ist der neue Weltmeister. Bis er wieder verliert.

Die UFWC hat das mal durchgerechnet. Das erste Länderspiel ever war 1872 England gegen Schottland, das ging aber 0:0 aus. Hmm, Mist. 1873 gewann England, war also erster Weltmeister. Seitdem gab es 43 Champions aus allen fünf Kontinenten: Österreich 1931, die Schweiz 1939 und 1970, sogar die Niederländischen Antillen (1963) oder Simbabwe (2005). Deutschland schaffte es erstmals 1941, dann 1942, 1958, 1966, 1974, 1986, 1996 und 2000.

Jetzt zu Rumänien: Sie holten den Titel vor zwei Wochen durch ein 3:0 gegen Nigeria. Und an der ollen fiefah-WM werden sie gar nicht erst teilnehmen. Bätsch!

ru

via FAZ v. 29.12.2005, Seite 28, nicht frei online

Sind wir reif für die WM?

Achtung, das ist ein Programmhinweis:

Sonnabend, 31. Dezember, ARD: Die Neujahrsansprache von Bundeskanzlertrainer Jürgen Klinsmann.

Brüh im Glanze

Unser WM-Liedgut. Monumental, metaphysisch, existenziell wichtig. Der Spagat zwischen Massenkompatibilität und weltkulturellem Anspruch wurde bislang mit traumwandlerischer Sicherheit verfehlt, im neuen Jahrtausend waren die DFB-Lerchen noch zu feige, sich dem Fußball-Feuilleton zu stellen. Als Reminiszenz und Anregung anbei die Gesammelten Werke:

  • 1974: „Fußball ist unser Leben“
    Jack White und Mannschaft für die BRD
    „Ja, der Fußball ist rund wie die Welt“
    Frank Schöbel ohne Mannschaft für die DDR
  • 1978: „Buenos Dias, Argentina“
    Udo Jürgens und Mannschaft
  • 1982: „Ole Espana“
    Michael Schanze und Mannschaft
  • 1986: „Mexico, mi amor“
    Peter Alexander und Mannschaft
  • 1990: „Wir sind schon über‘n Brenner“
    Udo Jürgens und Mannschaft
  • 1994: „Far away in America“
    Village People und Mannschaft
  • 1998: „Running with a dream“
    Anna-Maria Kaufmann und Joey Tempest ohne Mannschaft
  • 2002: Verzicht auf einen WM-Song

Mein Vorschlag für 2006: Sarah Connor mit einem Medley der schönsten Nationalhymenhymnen.

update 1.1.:Bei Heise gibt’s eine noch schönere tabellarische Aufbereitung des ganzen Gedudels.

nochneumfrage

jahaa, die WM betrifft alle, auch die unbeweglichen: Der Immobilienscout wollte wissen, welche Fans den Deutschen während der Festspiele willkommen sind. Jetzt wissen sie es:

Während 46 % der Bundesbürger ihre Privatunterkunft am liebsten an einen Schweizer Fan vermieten möchten, würden rund 40 % auf keinen Fall einen englischen Fan beherbergen.

Das wird die Kollegen vom Runden Leder freuen. Und es zeigt, dass die Germanen immer noch nichts von bester angelsächsischer Fußballtradition wissen.

Die brasilianischen Fans sind bei den männlichen Befragten deutlich beliebter als bei den weiblichen Bundesbürgern.

Na wasn Wunder.

Die niederländischen Gäste hingegen werden von rund einem Viertel der weiblichen Befragten bevorzugt.

Das ist wirklich ein Wunder.

Männer bevorzugen andere Fußballnationen als die Frauen.

Noch ein Unterschied. Und erstaunlich: Ich kenne nicht viele Frauen, die sich mit Fußballnationen überhaupt beschäftigen, geschweige denn irgendwelche bevorzugen. Aber die Herren Umfrager müssen ja um die 500 aufgetrieben haben. 500 Frauen, die bestimmte Fußballnationen anderen bevorzugen. Ich kenne nicht wenige Männer, die diese Frauen jetzt gerne mal näher kennen lernen möchten.

39 Prozent

aller Deutschen glaubt an den WM-Sieg, glaubt emnid. Vor drei Wochen, also vor der Auslosung, warens gerade mal 17,6. In ein paar Monaten, wenn das nächste Testspiel knapp mit 3:2 gewonnen wird, werden es 58 oder 59 Prozent sein. Und verdammt, diese junge Mannschaft braucht Selbstvertrauen und zwei Drittel des Landes hinter sich.

Warum Deutschland Weltmeister wird

Warum nicht?

Die Nationalmannschaft ist sehr gut besetzt. Wir haben einen Weltklasse-Torwart, welchen auch immer, wir haben eine junge, hungrige Abwehr, die gegen ihr derzeit noch weniger gutes Image anspielen will, wir haben eine echte Nummer sechs, eine echte Nummer zehn, wir haben auf den Außen drei, vier echte Alternativen, wir haben vielseitige und für einen Tore-Lauf absolut prädestenierte Stürmer, wir haben einen Trainer, der sich und seine Mannschaft punktgenau auf die WM vorbereitet und bisher viel richtig und wenig falsch gemacht hat.
Wir haben Michael Ballack, den irgendwo ganz tief innen das verpasste Finale 2002 noch schmerzen wird, der das Team führen und Spiele alleine entscheiden kann. Wir haben einen Mannschaftsgeist, der das eine oder andere Prozent bewirken kann und das Team auch nach Niederlagen intakt halten wird. Wir haben einen Heimvorteil, der gerade den jungen Spielern Halt und den erfahreneren Motivation geben wird, in brenzligen Situationen das entscheidende Quäntchen mehr zu geben als der Gegner.
Apropos Gegner: Was haben die, was Deutschland nicht hat? Ich behaupte, selbst Brasilien wird in einem K.o.-Spiel gegen eine selbstbewusste, offensive deutsche Mannschaft in einem Hexenkessel Probleme bekommen. Sicherlich brauchen die Ronaldos und Ronaldinhos manchmal nur Sekunden, um ihre Tore zu machen, aber dann wird der deutsche Torwart, wer auch immer, den Ball festhalten. Ganz sicher. Definitiv wird diese WM ganz großen Spaß machen, nicht trotz, sondern gerade auch wegen der deutschen Mannschaft.

Und wenn sie den Titel nicht gewinnt – schließlich gibt es immer noch den Faktor Pech – wird sie wenigstens mit einem grandiosen Spiel ausscheiden.

Der Platzwart

(erstveröffentlicht bei den 11 Helden.)

Strassenfeger

Der Confed-Cup war der Quotenbringer im Sportfernsehen 2005:

  1. Confedcup Deutschland – Argentinien 21. Juni ARD 13,09
  2. Confedcup Deutschland – Brasilien 25. Juni ZDF 12,77
  3. Confedcup Deutschland – Mexiko 29. Juni ARD 12,07
  4. Confedcup Deutschland – Australien 15. Juni ARD 11,82
  5. Niederlande – Deutschland 17. August ARD 11,35
  6. Deutschland – Argentinien 9. Februar ARD 11,19
  7. Frankreich – Deutschland 12. November ZDF 10,83
  8. Deutschland – China 12. Oktober ARD 10,52
  9. Confedcup Brasilien – Argentinien 29. Juni ARD 10,29
  10. Deutschland – Russland 8. Juni ZDF 9,98
  11. Formel 1, Großer Preis von Kanada 12. Juni RTL 9,95
  12. Champions-League Bayern – Chelsea 12. April Sat1 9,80

Zum Vergleich: Das WM-Finale 2002 sahen 26,52 Millionen Zuschauer, das EM-Finale 2004 24,74 Millionen.

via n-tv

recycling ende

Um die mittlerweile arg krampfige Geschichte der WM-Originallose zumindest hier zu einem Ende zu führen: Die Auktionen wurden mehrfach neu angesetzt, hier ist die aktuelle für das Deutschland-Los, auch schon wieder im fünfstelligen Bereich.
Das Dynamo-Fan-Forum hat sich mit Herrn Blume befasst, und viele mehr wahrscheinlich ebenso. Ich vermute, dass bis zum Juni noch einige Säue durchs WM-Dorf getrieben werden, die dieser Los-Farce in nichts nachstehen werden. Interessant ist das ganze schon, vor allem für Kommunikationswissenschaftler und Ebay-Freaks, so wie diesen:

Warum soviel Geld für das Original-Los zahlen?

d

update 28.12.: Auch England, die USA und die Schweiz sind zurzeit bereit zum ersteigern.

update 29.12.: Jetzt auch Costa Rica und Polen, damit ist die deutsche Gruppe fast komplett. Deutschland stagniert bei 10.050 Euro, England bei 7300 Pfund=10.672,20 Euro.

update 30.12.: Na sowas:

Ich biete hier den String – Tanga an, den meine fussballbegeisterte Frau während der Übertragung der WM – Auslosung in Leipzig getragen hat. Die Aufregung bei der Ziehung und die Auftritte von Ballack, Beckenbauer, Pele und den anderen Stars waren ihr deutlich anzumerken.

Recycling update

Erst diese Band mit der japanischen Hauptstadt, dann der Dekorateur, der WM-Lose im Mülleimer findet und sich damit reich macht:

eb

MAGDEBURG RULES!

update 15 Uhr: „Germany“ steht bei 50000 Euro, Brasilien bei schlappen 2500 Euro. Jedes Los hat mittlerweile die 100-Euro-Grenze überschritten. Aktuell kommt der Herr Blume auf gute 60000 Euro Weihnachtsgeld. Kurios: Parallel zu Blumes Auktionen bietet ein gewisser „rufscr“ ebenfalls das Deutschland- und Brasilien-Los an. Und die stehen noch bei einem Euro.

update 16 Uhr:

Achtung! Durch das bekanntgaben der Medien kam es leider zu Spaßbietern. Spaßbieter werden selbstverständlich auch bei dieser Auktion strafrechtlich verfolgt!

update 16.30 Uhr: Jetzt springen sie alle mit drauf:

WM-Teams Football World Championship Lottery 2005 unique christmas gift! WM Lose, Germany: Keine Zettel mit Namen von WM-Teilnehmern aber ein Super Angebot: Laminat „all Inclusive“

update 16.45 Uhr: Neues von Herrn Blume berichtet der mdr :

Was er mit dem zu erwartenden Geld aus der Versteigerung anstellen wird, wusste er noch nicht. Er wolle aber etwas spenden und einen Teil nutzen, um einer kranken Freundin zu helfen. Es seien sogar 1,1 Millionen Euro für das deutsche Los angeboten worden, berichtete Blume. Da ihm ein solches Gebot aber als nicht seriös erschien, habe er es abgelehnt. Ein Los allerdings fehlte bisher bei der Auktion, das von Portugal. Ob Blume es besitzt oder wo es sich befindet, ist unklar.

update 18 Uhr: Mittlerweile werden auch Jalousien verkauft. Und „Germany“ steht bei 75.000 Euro.

update 23.12. „Überraschende Wende“ schreien die Agenturen, ich sage: Schade!

Wie der Weltfußballverband FIFA am Donnerstag mitteilte, sind die von einem Magdeburger im Internet-Auktionshaus eBay angebotenen Zettel nicht die Originallose der Auslosung vom 9. Dezember in Leipzig. «Es handelt sich nicht um die Originalzettel, sondern um einen Satz von Losen, die bei einem Probelauf eingesetzt wurden», sagte FIFA-Sprecher Andreas Herren am Donnerstag der dpa.

Außer Trittbrettfahrern gibt es aktuell 9:30 Uhr bei ebay auch nix mehr zu ersteigern. Fröhliche Weihnachten!

update 23.12, 14:15 Uhr: Das Handelsblatt hat den „Fall Blume“ hübsch zusammengefasst. Mittlerweile existiert also wieder eine Auktion bei ebay, allerdings nur für das Deutschland-Los. Herr Blume äußert sich darin wie folgt:

Aufgrund des hohen Presserummels um die WM Lose, sah ich mich gezwungen alle Gebote zu streichen und die Auktion neu bei Ebay zu starten . Alle 31 Lose stammen von der offiziellen Verlosung aus Leipzig . Diese Lose wurden auf dem Gelände des Austragungsortes der WM Verlosung im Müll gefunden . Ob es sich dabei um die Lose der Fernsehübertragung oder des Probelaufs handelt kann nicht genau bestimmt werden .
Um alle Zweifel aus dem weg zu gehen erkläre ich hiermit, dass diese Lose mein persönliches Eigentum sind, Rechte dritter Personen bestehen nicht. Es wird gegen kein Markenrecht verstoßen. Es werden nur Gebote mit mindestens 5 positive Bewertungspunkte akzeptiert . Die restlichen 30 Lose werden zu einem späteren Zeitpunkt eingestellt . Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben .
Dies ist eine Private Auktion daher ist der Umtausch ausgeschlossen . Fragen über der Verkauf außerhalb von Ebay werden nicht beantwortet . Um Spaßbietern den Spaß zu nehmen möchten ich drauf hin weisen das bei erfolgreicher Ersteigerung und nicht Bezahlung 20 Prozent des Wertes von meinem Rechtsanwalt eingeklagt werden …
Die Auktion ist für alle gesperrt ! Wer hier bieten möchte soll mir bitte eine Mail schreiben . Ich werde dann die Schritte erklären , damit Sie eine Freigabe erhalten . Es ist leider Notwendig geworden ,da zu viele Spaßbieter meine Auktion schädigen . Ich erhalte sehr viele Mails mit Glückwünschen , dafür möchte ich mich hiermit in aller Form bedanken .Es kommt der Hinweis das noch andere Lose bei Ebay eingestellt sind . Ich kann nur für meine Auktion sprechen . Meine Lose stammen aus Leipzig . Bitte Fragen Sie die anderen Anbieter selber .
Hinweis für die Presse , es werden keine Kommentare mehr über diese Lose von meiner Person gegeben .Alle Anfragen bitte an stattstrand@web.de richten . Die Anfragen über Ebay können nicht beantwortet werden aus technischen Gründen .

Da hat wohl jemand frierende Füße bekommen.

Eher verstellt und spottend berichtet der WM-Blog.

Recycling deluxe

Wer, beim heiligen Goleo, will 10272,22 121.500 45504 Euro für das Original-Deutschland-Los bezahlen? Und warum ist das GhanaSaudi-Arabien-Los nur 51 86 Euro wert?

Und warum hab ich diesen Müllsack nicht gefunden?

Operation Alex

Huch, hab ich wohl verpasst: Die Frolleins vom Amt wollen den Berliner Fernsehturm bepinseln.

alex

Und auch, wenn das Magenta einen hübschen Kontrast zum Flaschengrün der Domkuppel abgibt: Mann, ist das … Ja, was ist das eigentlich, wie kann man das finden? Die Bar jeglicher Vernunft hat schon eine Meinung.

Fuck the trademark

Was generelles: Mir geht dieses kleine, aber unheimlich penetrante tm (kennt jemand das Tastaturkürzel?) hinter der WM so was von auf den Senkel, da steigt der Zorn und der Verstand wird getrübt. Ebenso das beständige Rezipieren der Weltfußballverbandsabkürzung Fiefah. Das ist bestimmt alles nötig und geht gar nicht anders und rechtlich und so. Dennoch: Es nervt! Und für alle, denen es ähnlich geht:

WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006 WM 2006

Ich zitiere 3

FIFA-Präsident Sepp Blatter in einem Interview in der offiziellen WM-Vorschau, dem so genannten (denn die WM findet schließlich in Deutschland statt) Countdown Special. Die Frage: Grelles Pfeifen zur Unzeit wird künftig also bestraft?

… Wenn nicht begriffen wird, dass Fußball multi-kulturell ist, dann müssen wir nachgreifen. Bei den WM-Spielen können wir das.“

Genau, dieses ganze parteiische, patriotische und nationalistische Gehabe der Fußball-Fans ist doch für die Katz. Wer die Hymne der gegnerischen Nationalmannschaft auspfeift, gehört erzogen. Nachgreifen! Nachgreifen! Nachgreifen!

Teure Pinkelpause

Mal eben eine Viertelmillioneuro übrig?

So will das Nachrichtenmagazin „Focus“ erfahren haben, dass Werbekunden für einen 30-Sekunden-Spot in der Halbzeitpause eines Achtelfinalspiels mit deutscher Beteiligung dem ZDF 288 000 Euro überweisen müssen.

via dwdl.de

Tagedieb Verbraucherschutz

Franz Beckenbauer im Aktuellen Sportstudio:

„Das, was wir am wenigsten brauchen, sind Querschüsse und vor allem Tagediebe, die uns den Tag stehlen.“

Gut, vermutlich hat der Kaiser von den deutschen Verbraucherschützern noch nicht so oft profitiert. Rechtfertigen tut das sein arrogantes Donnerwetter aber keineswegs. Selbst wenn das OK morgen Recht bekommen sollte und weiterhin die Tickets mit Vorkasse verkauft und die Bearbeitungsgebühr einbehält, gibt es keinen Grund, die Klage des Verbraucherschutzes dermaßen zu verunglimpfen. Denn Beckenbauer hat – selbst wenn es um die Fußball-WM geht – Unrecht: Das, was wir am meisten brauchen, sind Querschüsse und -denker.
Was wir am wenigsten brauchen: Querpässe und Querlatte beim entscheidenden Elfer.

Vögeln für Fußball

Anfang des Jahres hat Harald Schmidt junge Akademikerinnen aufgerufen, Kinder zu bekommen. Würden sie nachweislich nach dem Aufruf schwanger werden, versprach er eine hübsche ARD-Tasche („Unser Erstes“) sowie Karten für die Fußball-WM. Jetzt sind die ersten Babys da, und Schmidt hat gar keine Karten:

Gestern Abend fragte er das Publikum, und prompt waren zwei Glückliche dabei. Einer wollte 1000 Euro pro Karte, einem anderen kaufte Schmidt zwei Karten für 1000 Euro ab. Das findet das Organisationskomitee recht unschön. Weil Schmidt immer noch ein Haufen Karten fehlt, flehte er die Sponsoren an und bot als Gegenleistung Vorabendwerbung. Da können die OK-Geschäftsmänner nun aber wirklich nix gegen haben.

Tipp: Wer noch Tickets haben will, sollte erwägen, schwanger zu werden. Vielleicht wird eine neue Aktion gestartet, die für jeden runden Bauch im Juni eine VIP-Lounge fürs Finale spendiert.

Spekulatius

Was sagt uns diese Grafik des Sportinformationsdienstes?

Nun, zunächst, dass die Infografiken des sid nur als Muster frei online stehen. Macht nix.
Aber dann: 19 Prozent der Deutschen wissen nicht, wer Weltmeister wird. Nur 16 Prozent wissen, dass es Deutschland wird. Schlussfolgerung: Lieber „weiß nicht“ ankreuzen, als mutig den Patrioten raushängen lassen – feine Deutsche sind wir.
Noch was: Die meisten meinen, wir fliegen im Viertelfinale raus. Das würde bedeuten: Kein Problem im Achtelfinale gegen England, Schweden oder Paraguay, dafür keine Chance in der nächsten Runde gegen Argentinien, Holland, Mexiko, Portugal, um hier mal nur die Favoriten zu bemühen. Glaub ich nicht: Alle vier Teams kommen mit ihrer eher luftigen Spielweise der „Wenn-die-drei-Tore-schießen-schießen-wir-vier“-Klinsmann-Truppe eher entgegen als beispielsweise Tschechien, Kroatien, England oder Italien.
Hach, ist das schön, noch fast ein halbes Jahr Zeit zum Indentagreinspekulieren.

Foulspiel

In der netzeitung gelesen:

Die Schweizer Zeitungsverleger werfen dem Weltfußballverband Fifa mit Blick auf die WM ein Foulspiel vor. Medienschaffende sollen sich laut den Akkreditierungsbestimmungen der Fifa verpflichten, für Bilder eine Publikations-Sperrfrist von zwei Stunden nach Spielschluss einzuhalten. Bilder eines Tors, das in der fünften Minute fällt, könnten so erst etwa drei Stunden später mit den News-Sites der Verlage verlinkt werden. Die Verleger betrachten dies als unhaltbaren Eingriff in die Pressefreiheit.

Gut, dass dieses Foulspiel den Schweizer Zeitungsverlegern jetzt schon auffällt. So eine böse Sperrfrist war ja auch von der Fifa wirklich nicht zu erwarten.